Zurück in Kanada

Bin wieder in Calgary, alles ok.

Antonia

1 Kommentar 10.1.12 07:27, kommentieren

Back in Germany

Hals über Kopf musste ich aufbrechen, um nach Deutschland zurückzukehren.

Grund dafür? Die OP meines linken Schlüsselbeines. Das hat die sonst so innige Beziehung zwischen ihm und mir ganz schön auf die Probe gestellt. Zwar wollte es sich selbst schnell heilen, was ich ihm hoch anrechne. Doch wäre es schief und krumm zusammengewachsen. Nunja. Ich musste also unter's Messer. Am Di kam ich ins Krankenhaus, aber inzwischen bin ich schon wieder zuhause.

Neues aus Kanada gibt es also erst wieder ab dem 9.1.

 

In dem Sinne wünsche ich allen friedvolle Feiertage, wundervolle Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!

 

Eure Antonia

1 Kommentar 16.12.11 18:32, kommentieren

Navy-Base: Nationalhymne vor dem Film und Donner im Supermarkt

Ha, ich habe das Beste vergessen:

 Am Tag vor unserer Abreise nahmen die Greens uns mit auf die Navy-Base. Beide Elternteile haben für die Navy gearbeitet. Auf dem Gelände kann man steuerfrei einkaufen und es gibt ein Kino - wie eine kleines eigenes Dorf.

Als wir dort ins Kino gingen, wurde kurz vor Anfang des Filmes die amerikanische National-Hymne gespielt und alle mussten aufstehen. Dazu gab es dann noch ein witziges Filmchen, das Soldaten und Schiffe etc. gezeigt hat.

Herrlich, oder?!

Oh und im Supermarkt kamen auf einmal Donnergeräusche aus den Lautsprechern über dem Gemüse..... ????? Jim hat uns dann erklärt, dass es angepasst wurde an die "Bewässerung" des Gemüses: Von oben tropft immer ein wenig Wasser auf das Gemüse zum frisch halten. Und mit dem Donner aus den Lautsprechern soll es dann wie ein Gewitter mit Regen wirken......

So, das war's jetzt glaub ich.

Bis bald,

Antonia

2 Kommentare 4.12.11 08:02, kommentieren

Stuck in the Rocky Mountains Part II and Poulsbo

Über meinen Ausflug nach Poulsbo ("gegenüber" von Seattle) gibt es eigentlich nicht viel zu erzählen...

Auf der Hinfahrt mit dem Greyhoundbus blieben wir mal wieder in den Rocky Mountains stecken. Grund: Schnee-->Unfall/Querstehen der LKW-->Road closed... Mal wieder. Nach ca. 3Std ging es dann weiter nach Vancouver. Allerdings kam ich 3Std später als erwartet an und somit verpassten wir den Bus nach Seattle. 2 Std später saßen Valentin und ich dann endlich im Bus. Aber ich muss sagen, die Fahrt mit der Fähre von Seattle auf die andere Seite machte alles wieder wett. (Seht selbst: Neue Bilder gibt es wieder im obersten Link rechts).

Nach ca. 24Std Fahrt waren wir dann endlich in Poulsbo und machten uns das Thanksgiving-Essen in der Mikrowelle warm. Mensch war das lecker.

Valentins Austauschfamilie, die Greens, war super nett und freundlich. Wir wurden gut versorgt - und schliefen jeden Tag soooo lang. Drei Tage nacheinander war ich im Kino und danach gab es oft noch einen Film - neuer Rekord!

Am ersten Tag waren wir noch draußen unterwegs und in einem süßen kleinen norwegischen Dörfchen. Doch die beiden Tage darauf regnete es. So verbrachten wir viel Zeit in Shopping-Malls oder eben im Kino. Da die Familie Green aus 5 Männern und einer Frau besteht, ging ich mit Karen zusammen in den neuen Twilight-Film (sowas sehen sich die Jungs ja nicht an). Für alle, die die Filme/Bücher kennen: Forks ist nur ca. 2,5Std entfernt von Poulsbo.....!!

 Die Tage waren also ziemlich entspannend und am Mo ging es dann mit dem Flieger in 1,5Std wieder zurück nach Calgary.

 

Meine Mitbewohnerinnen sind inzwischen in totaler Weihnachtsstimmung und haben einen Weihnachtsbaum + Dekoration besorgt... (Siehe Bilder). Total schön!! Nur leider aus Plastik...

Kanadier und Amerikaner sind total abgefahren, was Dekoration und Lichterketten angeht - die Bären-Lichterketten habe ich gestern auf dem Weg zu einer Party entdeckt. Das hat alles übertroffen, was ich bisher gesehen habe...

Soweit mein Bericht.

Mit meinem Schlüsselbein ist leider noch nicht alles im Reinen... Es tut weh, keiner weiß, ob ich eine OP brauche oder nicht und ich kann es nicht lassen, den Arm zu verwenden... Bitte drückt mir die Daumen, dass das gut ausgeht!!

Alles Liebe,

eure Antonia

1 Kommentar 4.12.11 03:01, kommentieren

Das Ende meiner Skikarriere!?

Ja, ich schreibe schon wieder. Ihr fragt euch bestimmt, warum. Besonders bei dieser Überschrift.

Nun, wie einige von euch vielleicht wissen, war ich am Wochenende mit dem Skiclub der Uni in Banff und Lake Louise Ski fahren. Tja, was soll ich sagen. Samstag, der erste "Skifahrtag", die erste Abfahrt. Es dauerte keine 2min, da lag Toni schon auf der Nase - bzw. der Schulter. Das Ergebnis: Ein gebrochenes Schlüsselbein

Jap, ich habe es mal wieder geschafft; es wird auf jeden Fall nicht langweilig hier.

Als ich in der Vergangenheit immer so unbedingt mit einem der Unfallschlitten ins Tal gefahren werden wollte, hätte ich mir nicht erträumen lassen, dass es irgendwann wahr wird - und noch dazu mit driftigen Gründen. Ich kann euch sagen, die Abfahrt war abgefahren: Man sieht nur den blauen Himmel über sich, einige Wolken, ab und zu Baumwipfel. Der Kopf zeigt Richtung Tal und du spürst jeden Hubbel, über den du fährst. Kein Gefühl für Ort und Zeit, keine Ahnung, wohin es geht; dauernd das Gefühl, hinauszupurzeln. Ein rießen Spaß also...

Unten angekommen hat mich der nette Sanitäter kurz untersucht und tausend Fragen gestellt, um ein ellenlanges Formular auszufüllen. Anschließend ist ein Freund von mir, der dabei war, sein Auto holen gegangen und nach viel verstrichener Zeit (er brachte noch meine Skischuhe zurück) kamen wir endlich nach 45min Fahrt im Krankenhaus in Banff an - ich glaube 3 Stunden nach dem Unfall oder so. Die Leute dort waren sehr nett, doch auch hier hatte niemand Eile. Eigentlich kein Problem, die Schmerzen hielten sich in Grenzen, solange mein Arm ruhig lag. Aber dann mussten wir mich aus meinen 3 Lagen Klamotten schälen (schließlich hatte es -26°C auf der Piste). Mädels, ihr könnt mich vielleicht am besten verstehen: Eng anliegende, langärmlige Klamotten ohne Knöpfe oder Reisverschlüsse... Skiunterwäsche eben. Davon gleich 2 Lagen + die Winterjacke. Tja und das musste nun ausgezogen werden, mit einem gebrochenen Schlüsselbein... Die Folge: Mir wurde vor Schmerzen so schwindelig und schlecht, dass ich daraufhin anscheinend kreidebleich auf der Liege lag und mein Puls auf 38 runter ging.

 Ich glaube, da haben sich die Mädels um mich herum ziemliche Sorgen gemacht - ich beschreibe lieber nicht, wie ich mich in dem Moment gefühlt habe. Sobald ich intravenös das Schmerzmittel verabreicht bekommen hatte, konnte ich fliegen, war glücklich und Marina und ich haben Witze ohne Ende gemacht. Dabei entstand ein Bild, auf dem ich ungefähr so aussah: Sobald ich es habe, werde ich euch vermutlich daran Teil haben lassen.

 Auf dem Röntgenbild war das Drama dann deutlich zu sehen und jetzt laufe ich 24 Stunden lang mit einer Schlinge und unter Drogen stehend herum. An dieser Stelle beende ich den Bericht lieber; ich möchte euch nicht mit den Details der resultierenden Unannehmlichkeiten belasten.

Aber macht euch keine Sorge: Es geht mir gut und ich könnte in keinen besseren Händen untergebracht sein als in Marinas! Keine Sekunde wich sie mir von der Seite und kümmert sich seitdem noch liebevoller als sonst um mich! Vielen Dank dafür!

 

Alles Liebe und bis bald,

Antonia

5 Kommentare 22.11.11 05:50, kommentieren

Vancouver und momentane Temperaturen

Hallihallo zusamen,

 

eigentlich könnte ich einen Roman über unsere Reise nach Vancouver und zurück schreiben, jedoch bin ich bereits müde "erspare" euch deshalb eine allzu ausführliche Berichterstattung.

Kurzbeschreibung des Hinwegs: Marina und ich trafen auf Komplikationen, als wir den Greyhound von Calgary nach Vancouver nehmen wollten und nach einigen Unannehmlichkeiten (Verspätung, unerfüllten Versprechungen, davon sehr viele!, beschädigtes und nasses Gepäck) trafen wir dann schließlich doch noch (viel später als geplant) in Vancouver ein. So viel zu "Take it easy. Take the greyhound"

Der Rückweg war genauso unerwartet überraschungsreich: Der Rogers Pass war gesperrt wegen eines Unfalls und erst nach 2,5 bis 3Std Wartezeit konnten wir passieren Welch Wortspiel. Welch Alliteration!

Ok, zurück zum Thema

Vancouver an sich war einfach nur klasse!! Ich liebe diese Stadt eben... Und nach dem Ausflug weiß ich auch wieder genau, warum. Habe euch viele Bilder mitgebracht (siehe Link oben rechts; habe einfach neue Bilder hinzugefügt). Beschreibung findet ihr unter den Bildern.

 Ansonsten bitte ein wenig Mitleid für uns arme Tropfen hier: Minusgrade. Aber nein, nicht minus drei Grad... Iwo, auch keine minus 7 Grad... Ganze MINUS SECHSUNDZWANZIG GRAD (-26°C) erwarten uns am Wochenende beim Skifahren in den Rocky Mountains... (Und das ist erst der Anfang) Drückt mir die Daumen, dass mein Blut auch nach diesem Trip noch weiter so hitzig durch meinen Körper wallt

Hier in Calgary hat es inzwischen auch frostige -14°C. Aber das wird noch kälter... Brrrrrr.

Neuste Errungenschaft ist übrigens ein toller Trakking-Rucksack, der ca. 90 Liter fasst. Seinen ersten (kleinen) Einsatz hat er schon dieses Wochenende. Und hoffentlich werde ich im Frühjahr ganze Tagestouren mit ihm erleben.

 In diesem Sinne alles Liebe,

eure Toni

1 Kommentar 18.11.11 08:43, kommentieren

Neue Bilder

Hallihallo,

 

ich weiß leider nicht, was gerade mit myblog los ist, jedenfalls kann ich keine Bilder mehr hochladen. Deshalb schaut einfach unter dem obersten Link rechts oben in der Ecke nach: Es gibt neue Bilder zum Wintereinbruch, Brunchen und...... *Trommelwirbel*.... MEINE COWBOYSTIEFEL!

Die habe ich auch gleich am Freitag in den Country-Club ausgeführt. Und wer weiß, ob es nicht an ihnen lag: Zwei Cowboys nahmen sich meiner an und brachten mir den Country-Two-Step bei, yippieh! Allerdings muss ich noch fleißig üben, die ganzen Dreh-, Werf- und Hebefiguren sollten schon gut sitzen

Den Bullen hebe ich mir für das nächste Mal auf.

In der Nacht von Do auf Fr hat es übrigens geschneit und als ich am Fr aufgewacht bin, schneite es immernoch. Somit lies ich mein Fahrrad ausnahmsweiße mal zuhause und bin zu Fuß mit Tee in die Uni gelaufen (siehe Bilder)

 

Heute (Sonntag) stellen auch wir hier die Uhren um, somit sind es jetzt wieder 8Std Zeitunterschied zu euch.

 

Ich leg mich mal 'ne Runde hin,

einen schönen Sonntag euch allen!

Eure Antonia

1 Kommentar 6.11.11 08:45, kommentieren